Willkommen auf der Startseite

Pleiten, Pech und Rote Laterne

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler



Die mitgereisten Fans des SVF erlebten in Munderfing ein Wechselbad der Gefühle, von "zu Tode betrübt" bis fast schon "Himmelhoch jauchzend". Doch am Ende hieß es wieder drei Punkte bleiben beim 4:3 in Munderfing, Freinberg wird für eine tolle kämpferische Leistung nicht belohnt.

Die meisten Zuschauer hatten noch nicht richtig Platz genommen, da hieß es schon 1:0 für die Einheimischen. Munderfings Goalie schlägt, bei heftigem Wind, den Ball nach vorne, dieser springt am 16er auf, wird von eine Windböe erfasst, und fliegt über den verdutzten Torwart Haas in einer Bogenlampe in den Freinberger Kasten. Unglücklicher kann kein Match beginnen. Der SVF rafft sich dennoch auf und kann in der 9. Minute mit einem schönen Geschoss von Lajos, nach Vorarbeit von Tomm, den Ausgleich erzielen. Jetzt wird Munderfing immer stärker und nach einer halben Stunde steht es, nach einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten, 3:1 für den Gastgeber. Freinberg rettet sich in die Pause.

Der Wurm ist jedoch weiter drinnen. Nach dem Wiederanpfiff kaum auf dem Platz, gelingt den Einheimischen sogar das 4:1. Die Entscheidung? Der SVF muss sich jetzt seiner Haut erwehren und ein Debakel droht. Plötzlich mischt Freinberg wieder mit, kommt zu besten Chancen und schließlich in der 80. zum 2:4 durch Engertsberger. Vier Minuten später wird die Notbremse des Munderfinger Torwarts mit "Rot" geahndet. Ein Feldspieler muss zwischen die Pfosten. Tomm tritt zum fälligen Strafstoß an, doch sein gut geschossener Elfer wird zur Beute des "Quereinsteigers" im Kasten der Gastgeber, der zum Helden in dieser Schlacht wird. Der SVF drängt weiter, erzeugt Gefahr, aber das 4:3 nach einem Elfmeter von Lajos in der letzten Sekunde ist leider nur noch Ergebniskorrektur. Hier wäre tatsächlich am Ende mehr drinnen gewesen, so gibt es zu allem Überfluss auch noch die "Rote Laterne", da St. Roman, nach einem Heimsieg gegen Münzkirchen, unser Team in der Tabelle wieder überflügelt.

Zum letzten Heimspiel der Saison kommt Leader und "Fastmeister" Neumarkt/Kallham am Sonntag nach Freinberg. Ab 16 Uhr wollen die Haas-Schützlinge noch einmal in der Bezirksliga mitmischen. Wir drücken die Daumen.

Reserve entführt drei Punkte


Freinbergs Reserve zeigte sich lange Zeit beim Match in Munderfing als agilere Mannschaft. Nach gut einer Viertelstunde hatte der Torwart der Gastgeber bei einem Grüneis-Freistoß keine Chance. Dieses 1:0 besteht nur fünf Minuten, danach erhöht Ratzinger Flo auf 2:0. Nach der Pause ist Freinberg weiterhin tonangebend, ohne aber Zählbares zu erzielen. Eng wird es nochmals, als fünf Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer fällt. Freinberg lässt sich aber nicht beeindrucken und bringt den "Dreier" sicher ins Ziel.

Auch für Freinbergs Reserve gibt es am Sonntag, ab 14 Uhr, gegen Neumarkt das letzte Heimspiel der Saison 2015/16. Wir wünschen viel Glück und hoffen, dass die Punkte in Freinberg bleiben.

Unglückliches 1:2 für unsere U16


Vor der Pause war das Spiel zwischen der U16 von Grieskirchen und unserer ältesten Nachwuchsmannschaft noch ein ziemlich ausgeglichenes Spiel und es stand gerecht 1:1 Unentschieden. Nach dem Wechsel zeigte der SVF ein Klassespiel, hatte bei einigen Chancen Pech und traf sogar zweimal das Metall. Dennoch erzielten die Gastgeber kurz vor Schluss den mehr als glücklichen Siegestreffer. Die Trainer Heindl Florian und Pretzl Gerhard dürfen trotzdem auf die gezeigten Leistungen ihres Team stolz sein.

U9 glänzte beim Turniersieg


Freinbergs U9 glänzte beim heimischen Turniersieg mit guten spielerischen Ansätzen und überraschte mit klugem Passspiel und schönen Flanken. Das Team zeigte guten Fußball und durfte sich über zwei gewonnene Partien (6:4 und 4:0) und einem 1:1-Unentschieden gegen Schardenberg freuen.

 

Vereinszeitung Mai 2016

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mit leichter Verzögerung ist die aktuelle Vereinszeitung jetzt auch hier verfügbar. Sie wurde wie immer per Postwurf verteilt und ist für alle, die vielleicht gerade nicht in Freinberg sind oder aus anderen Gründen nicht im Verteiler waren, auch im Dokumentenarchiv nachzulesen. Vielen Dank Ewald!