Willkommen auf der Startseite

1:0 - Des Glück is a Vogerl ...

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Ja, Glück hatte der SVF schon beim trotzdem verdienten 1:0-Erfolg über die laufstarke und einsatzfreudige Elf aus Waizenkirchen. Ein Eigentor besiegelte die Niederlage der Gäste und so steht Freinberg nach fünf Spieltagen weiterhin mit "Weißer Weste" an der Tabellenspitze der 1. Klasse Nordwest. Ein Zwischenergebnis, das wohl keiner dem SVF zugetraut hätte. Das Herbstmärchen geht weiter ...
Freinberg übernahm vom Anpfiff an das Kommando, doch die knochenharte Abwehr der Gäste stand gut und ließ nur wenig anbrennen. Mit schnellen Kontern setzte Waizenkirchen seinerseits Akzente. In der 3. Minute taucht Freinberg das erste Mal gefährlich vor dem Tor auf. Gabor tanzt die Abwehr aus, sein strammer Schuss aus 18 Metern zischt knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. Im Gegenzug ist Außendecker Heinzl auf der Hut und kratzt einen Querpass der Gäste von der Torlinie. In der 9. Minute Freistoß für den SVF, danach Unruhe im Strafraum, Freinberg hat dabei gleich mehrere Möglichkeiten, doch immer wieder können die Gäste abblocken. Nach 25 Minuten hat Tomm die Möglichkeit zur Führung, sein Schuss aus 5 Metern kann der Goalie ebenso abwehren, wie den Nachschuss aus spitzem Winkel. Kurz danach "Slalomfahrt" von Heinzl, sein abschließender Schuss, leicht abgefälscht, fliegt um Zentimeter am oberen Tordreieck vorbei ins Aus. Weitere Abpraller fliegen in den nächsten Minuten links und rechts am Gästetor vorbei ins Toraus. Zwei Minuten vor der Pause schlägt Torwart Haas einen Ball am 16er in die Beine eines Gegenspielers, dessen Bogenlampe landet zum Glück neben dem Tor. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff entschärft Haas noch einen Schuss aus 10 Metern. Die erste Hälfte lief zwar klar für den SVF, aber auch die Gäste hätten die Führung erzielen können.
Direkt nach dem Wiederbeginn vergibt Gabor, nach einer Flanke von Reinprecht, eine klare Einschussmöglichkeit, doch zwei Minuten später dürfen die Einheimischen jubeln. Gimplinger irritiert nach einem Eckball die Gästeabwehr, der scharf getretene Ball wird von Schlackl per Knie zum 1:0 ins eigene Tor befördert. Pech für die Gäste, Freude beim SVF. Lange Zeit läuft die Partie nun nur noch von 16er zu 16er. Nach einer Stunde Großauftritt von Torwart Haas, der einen Freistoß gerade noch aus dem oberen Tordreieck entschärfen kann. Im Gegenzug klärt der Gästegoalie außerhalb des Strafraums, wobei er Sergej Tomm klar umnietet, doch der Schiri lässt, zum Entsetzen der Einheimischen weiterspielen. Eine klare Fehlentscheidung, hier wäre "Rot" fällig gewesen. Fünf Minuten vor dem Abpfiff eine weitere Fehlentscheidung.  Der Schiri lässt, trotz klarer Abseitsstellung, weiterspielen. Haas entschärft jedoch den Schuss aus 5 Metern. Zwei weitere Möglichkeiten von Lajos Kontona, der gute 69 Ballkontakte im Spiel hatte, zischen am Gebälk vorbei. Jubel beim Schlusspfiff, Freinberg feiert das verdiente, aber doch glückliche 1:0. "Des Glück is halt a Vogerl ..." und fliegt meist zu den Tüchtigen ...
Trainer Markus Haas durfte mit dem Einsatz seiner Mannen zufrieden sein, nur konnte das Team das Spiel nicht über die Dauer entscheidend prägen, die Gäste waren auf dem glatten Geläuf zu jeder Zeit gefährlich. Freinberg ist heuer gefestigt und steht auch nach verletzungsbedingten Ausfällen sicher und konzentriert. In diesem Match fehlten Spieler wie Froschauer, Ratzinger, Danielauer etc. und dennoch bestimmte man das Spiel. In der nächsten Runde (16 Uhr) geht es nach Obernberg. Auch hier sollte der SVF mit dem richtigen Einsatz und mit der notwendigen Fanunterstützung anschreiben. Wir drücken die Daumen.

Reserve holt Zwei-Tore-Rückstand auf

Freinberg kämpfte bis zum Schluss und wurde dabei nur mit einem Remis belohnt. Der Tabellenzweite, Waizenkirchen, hatte eigentlich gegen den Spitzenreiter nichts zu bestellen und führte trotzdem nach einer halben Stunde mit 0:2. Siglmairs Anschlusstor noch vor der Pause läutete die Aufholjagd ein. Nach dem Wechsel spielte nur noch eine Mannschaft - der SVF. Doch an diesem Tag ließ man zu viele Chancen liegen. Eine Viertelstunde vor Schluss der umjubelte Ausgleich durch Gabauer Christoph. Doch Latte, Pfosten und überhastete Abschlüsse verhinderten den Siegestreffer. Freinbergs Reserve hat weiterhin drei Zähler Vorsprung in der Tabelle und sollte auch am kommenden Sonntag in Obernberg (14 Uhr) punkten.

Klatsche für die U18

Es wäre gegen den Tabellenführer mehr drinnen gewesen. Doch Unkonzentriertheit und viele Eigenfehler sorgten dafür, dass Leader Hohenzell mit einem klaren 6:0-(1:0)-Sieg aus Freinberg abreisen konnte.

U15 steht an der Tabellenspitze

In Bruck musste die U15 des SVF zu jeder Zeit auf der Hut sein und ihr ganzes Können abrufen. Letztlich besiegte man die Einheimischen mit 3:0 (2:0). Tobias Gaderer wurde zum Matchwinner und erzielte für den Tabellenführer alle drei Tore.

 

Das Salz in der Fußballsuppe: Unsere Nachwuchstrainer

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Es war heuer ein hartes Stück Arbeit bis Jugendleiter Schimek Bernhard und Obmann Pretzl Hermann vermelden konnten, dass alle Nachwuchsmannschaften einen kompetenten und einsatzfreudigen Trainerstab zur Verfügung haben. Jugendarbeit, das Herz unseres Vereins. Deswegen sind wir froh, dass sich einige Vereinsmitglieder neu engagieren, dass bisherige Coaches weiterhin aktiv bleiben und dass Übungsleiter, die ihren Abschied schon beschlossen hatten, weiterhin für unsere Jugend am Ball bleiben. Der Verein hat um Mithilfe gerufen und dies wurde erfreulicherweise auch gehört. Auch die Idee einen Trainerpool ins Leben zu rufen, wurde angenommen. So brauchen die jeweiligen Trainer nicht an allen Trainingstagen aktiv zu sein. In solchen Fällen treten ehemalige Vereinstrainer oder Ex-Kampfmannschaftsspieler für sie an. Ein Einfall, der in die richtige Richtung zielt und bestimmt zukunftsweisend wird. In unserer Vereinszeitung konnten wir die Entwicklung nicht richtig abschätzen und vermeldeten Rücktritte und vergaßen sogar jemanden aus dem Trainerstab zu vermelden. Doch in dieser turbulenten Phase, war dies kein Wunder.

Hier die neue Traineraufteilung im Nachwuchsbereich:

  • Bambini: Salibasic Alex, Gimplinger Stefan
  • U11: Maier Michael, Ellinger Stefanie, Haslinger Markus (neu)
  • U15: Mayer Mario, Pretzl Gerhard, Sageder Harald
  • U18: Reinprecht Werner, Kasbauer Rudi (neu)


Jugendleiter Bernhard Schimek und Obmann Hermann Pretzl bedanken sich bei den Vorgenannten, bei all denen, die mit nach Lösungen suchten und bei den Trainern und Betreuern, die bisher für den Nachwuchs des SVF aktiv waren. Der SV Freinberg hat wieder einmal bewiesen, dass er auch in schwierigen Situationen Lösungen findet, die dem Verein gerecht werden und diesen immer wieder weiterbringen.

Wir würden uns freuen, wenn sich weitere Mitglieder in diesem Bereich einbringen.