Willkommen auf der Startseite

1:2-Niederlage: Freinberg investierte zu wenig

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler



Im Heimspiel gegen Kallham zeigten sich wieder einmal die zwei Seiten unserer Kampfmannschaft. Auswärts spielstark, angriffslustig und äußerst konzentriert. Zuhause versteckt man sich zu oft, findet selten in den richtigen Rhythmus und die Torgefährlichkeit ist wie weggeblasen. So verlor man folgerichtig, vielleicht in der entscheidenden Situation etwas unglücklich, nicht nur mit 1:2, man gab außerdem die eben erst gewonnene Tabellenführung an den UFC Haibach weiter.
Bei widrigem Wetter waren die Gäste aus Kallham vom ersten Augenblick an wach. Sie agierten aggressiv, lauf- und einsatzfreudig, sie nahmen das Spiel in den Griff und hielten Freinberg an der "langen Leine". Bereits in der 2. Minute brannte es im Freinberger Strafraum. Ein schöner Freistoß, Goalie Haas und die Abwehr waren sich nicht einig, doch die Gäste konnten die Unstimmigkeit nicht nutzen, der Ball strich übers Tor. Das erste Mal Gefahr für das Gästetor nach einer Viertelstunde, der schön geschossene Freistoß von Gabor zischte ebenfalls über den Querbalken. Drei Minuten später kommt Kallham über links, man spielt sich bis zum Elfer durch, den satten Schuss kann Haas Gerald erst im Nachfassen dingfest machen. In der 26. Minute Torjubel bei den Gästen. Ein langer Ball, erläuft ein Gästestürmer - stark abseitsverdächtig - an der Strafraumgrenze. Sein Lupfer Richtung Tor fälscht ein Freinberger per Kopf unglücklich ins eigene Tor ab. Glücklich, aber letztlich auch verdient, diese Führung. Freinberg wird ein wenig offensiver, muss aber stets auf der Hut sein. Als man die erste Halbzeit schon abhakte, ein Freistoß für den SVF. Lajos legt wunderbar auf Gabor, der nagelt die Kugel, mit der ersten echten Freinberger Chance, aus der Drehung von der 16er-Linie ins lange Eck. Die Unsrigen jubeln über den Ausgleich und gehen gestärkt in die Kabine.

Nach der Pause das gleiche Lied. Kallham ist auch in Halbzeit Zwei, die intensivere Elf. Nach sieben Minuten ein Volleyschuss der Freinberger aus 12 Metern, doch genau so hoch fliegt der Ball anschließend übers Tor. Nach einer Stunde landet ein langer Ball am Elfmeterpunkt, der anschließende Drehschuss kracht an die Freinberger Latte. Glück gehabt. In der 72. Minute flankt Kesselring von rechts über die gesamte Abwehr, Froschis Direktabnahme klärt der souveräne Goalie. Nach 79 Minuten der Freinberger K.o., ein langer Freistoß zwischen Elfer und Fünfer geschlagen, wird vom kleinsten Kallhamer Stürmer per Kopf im linken unteren Toreck versenkt. 1:2, da sah mancher Abwehrspieler alt aus. Sekunden vor dem Schlusspfiff bietet sich dem eingewechselten Gimplinger Stefan die Ausgleichschance. Der Goalie lässt den Ball prallen, wirft sich aber sofort in den Nachschuss von Gimplinger und vereitelt so mit letztem Einsatz das Unentschieden für den SVF. Nun dürfen die Gäste den Erfolg bejubeln. Freinberg fällt auf den 2. Platz zurück, die fünf führenden Mannschaften sind noch enger zusammengerückt. Bereits am kommenden Samstag, 16 Uhr, gastiert der SVF in der Bezirkshauptstadt, Schärding. Gegen den ATSV muss man wieder voll bei der Sache sein um hier "anzuschreiben". Der schmerzlich vermisste Kapitän, Benjamin Scharnböck, ist dann wieder dabei, dafür fehlen Gerauer Christoph und Engertsberger Rene, auf Grund ihrer jeweils fünften "Gelben Karte". Das macht die Sache auch nicht einfacher. Freinberg ist gewarnt, zahlreiche Fans werden unser Team unterstützen.

Reserve bleibt in oberen Regionen

Die Kasbauer-Elf setzte zunächst den Gegner aus Kallham mächtig unter Druck, erspielte sich Chancen, doch eingenetzt wurde nicht. Das Spiel verflachte, der SVF war zwar tonangebend, doch die große Klasse fehlte. Freinberg war zu einfach zu durchschauen. Nach gut einer Stunde fliegt eine Flanke von der linken Seite über den heraus eilenden Keeper, Pretzl Markus steht alleine am "Fünfer" und kann mit breiter Brust den Ball zum 1:0 über die Linie drücken. Acht Minuten vor Schluss das 2:0 durch Tomm Sergej, der alleine auf den Torwart zieht, dieser kann zunächst den Ball abwehren, doch Tomm bewahrt die Übersicht und schiebt ein. Ein hart erarbeiteter, aber verdienter Erfolg für den SVF. Am Samstag, 14 Uhr, soll in Schärding ein weiterer "Dreier" verbucht werden. Wir drücken die Daumen.

 

Andy hat jetzt "Dreimäderlhaus"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Schneller als der Vater beim Fußballspielen hatte es die kleine Annika um das Licht der Welt zu erblicken. Einige Wochen zu früh, trotzdem kerngesund, wurde die zweite Tochter von unserem Reserve-Goalgetter, Andreas Stiglmair, am 26. März, um 15:21 Uhr geboren. Die neue Erdenbürgerin (Sternzeichen Widder) noch etwas zart, vermeldete 2175 Gramm auf 45 cm Körpergröße verteilt. Unser Glückwunsch geht an den stolzen Vater, an Mutter Bettina Köstler, der es entsprechend gut geht und an die ältere Schwester der Neugeborenen, Valerie. Wir wünschen Annika alles Glück dieser Erde.

   

SVF schüttet Gold und Silber aus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Wir bereits berichtet zeichnete der bisherige Obmann, Hermann Pretzl, im Rahmen der Jahreshauptversammlung einige verdiente SVF'ler mit dem Silbernen bzw. Goldenen Ehrenzeichen des Sportvereins aus. Diese Ehrungen sind tatsächlich etwas ganz Besonderes. Langjährige Mitglieder, wie auch über lange Zeit besonders engagierte Vereinsmitglieder können durch den Vereinsausschuss für ihre herausragenden Verdienste ausgezeichnet werden.

Die Auszeichnung in Silber erhielten:

Sommergruber Alexander
Mayer Mario
Pretzl Gerhard
Danielauer Alois
Oberpeilsteiner Günter
Bernauer Gerhard


Mit dem Goldenen Ehrenzeichen für außerordentliche Verdienste wurde folgende Mitglieder ausgezeichnet:

Kasbauer Norbert
Friedl Georg jun.
König Günter
Wagner Christian


Die gesamte Sportvereinsfamilie gratuliert den Geehrten und dankt für deren großen Verdienste. Wir sind froh, solche Mitglieder in unseren Reihen zu haben. Danke für die Treue, danke für das übergroße Engagement.

   

Obmannwechsel beim SVF: Kasbauer Rudi übernimmt von Pretzl Hermann

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler


Der Wechsel an der Spitze des Sportvereins Freinberg erfolgte planmäßig. Nachdem Hermann Pretzl nach elf Jahren an der Spitze des SVF nicht mehr kandidierte wurde Rudi Kasbauer zum neuen Obmann gewählt.

Der Abschied fiel ihm sichtbar schwer. Mit einer emotionalen Rede beendete Hermann Pretzl seine "Regentschaft" als SVF-Obmann bei der Jahreshauptversammlung im Klubheim. Er bedankte sich bei allen Mitstreitern und ließ die Jahre seit 2004 nochmals Revue passieren - mit allen Erfolgen und den wenigen Rückschlägen. Langanhaltender Applaus der zahlreichen Mitglieder begleiteten ihn in den "Ruhestand". Zuvor hatten bereits SVF-Urgestein, Sektionsleiter Heinzl Sepp wie auch AH-Leiter, Scharnböck Ferdl, ihre hoch interessanten und ausführlichen Rechenschaftsberichte unter dem Beifall der Versammelten abgegeben.

Der scheidende Kassier, Norbert Kasbauer, legte noch einmal das unverständliche Vorgehen des Finanzamtes gegenüber dem Verein dar. Eine Einigung scheint jedoch möglich. Seine Zahlen zur finanziellen Lage des SVF waren hochinteressant, sie belegten die gute Arbeit des gesamten Ausschusses. Auch Norbert Kasbauer dankte die Versammlung mit herzlichem Applaus.

Im Rechenschaftsbericht des ebenfalls scheidenden Jugendleiters, Schimek Bernhard, schienen noch einmal die elf Jahre seiner leitenden Vereinstätigkeit auf. Er beleuchtete die Situation des Nachwuchses aus der Vergangenheit bis in die Zukunft. Er war stolz darauf, dass der SVF - bis auf eine Saison - die Jugendteams immer aus eigenen Spieleren, also ohne Spielgemeinschaft, stellen konnte, was er aber in der Zukunft, auf Grund des Geburtenrückgangs, nicht mehr so rosig sieht. Er dankte allen Mitstreitern und ganz besonders allen Nachwuchstrainern, die ihn im Laufe der Zeit unterstützten.

Nach der Entlastung des Vorstandes schritt Wahlleiter Friedl Georg zur "Tat". Er schlug als neuen Obmann Kasbauer Rudi vor, den die Versammlung einstimmig wählte. Ebenfalls ohne Gegenstimme wurden folgende Sportkameraden ins Amt berufen:

Obmann-Stellvertreter: Florian Hilgarth

Schriftführer: Christian Wagner,

Kassier: Markus Pretzl

Sektionsleiter: Josef Heinzl

Jugendleiter: Werner Reinprecht

Beiräte: Norbert Kasbauer, Andreas Grüneis, Günther Schwarz, Josef Steininger, Alexander Kasbauer, Thomas Pillinger.

Kassenprüfer: Anton Hüttenberger und Ewald Wengler.



In seiner starken Antrittsrede legte Rufi Kasbauer seine Ansichten zur Fortentwicklung des SVF dar und bat um breite Unterstützung. Er bedankte sich bei seinem Vorgänger und wies auf dessen große Verdienste hin. Eine Ehrung ist beim Frühschoppen des SVF im Mai geplant. Mit einem Appell an alle Mitglieder aber auch an die Kommunalpolitiker den Verein zu stärken und zu fördern schloss der neue Obmann die Versammlung.

(Von der Ehrung einiger Mitglieder wird noch gesondert berichtet).

   

Neuer Obmann zum Saisonstart

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Die Winterpause geht zu Ende und schon ist der SVF wieder in voller Fahrt. Am Freitag heißt es Abschied nehmen. Bei der Jahreshauptversammlung kommt es zu Neuwahlen und unser Obmann Pretzl Hermann kandidiert nicht mehr.

Nach elf Jahren an der Spitze tritt er aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr an. Schade. Wir danken auch an dieser Stelle unserem "Nochobmann" für seinen großartigen und selbstlosen Einsatz für unseren Verein, für unsere Mannschaften und für die Nachwuchsabteilung. Hermann wird als Obmann große Spuren hinterlassen. Nachdem er aber zugesagt hat weiterhin für seinen SVF da zu sein, wissen wir, dass er nicht nur seinen Nachfolger unterstützen wird, sondern dass er auch in Zukunft eine treibende Kraft im Sportverein sein wird.

Als Nachfolger soll in der Jahreshauptversammlung Kasbauer Rudi gewählt werde, wir wünschen ihm zur Wahl viel Erfolg und in seiner "Regentschaft" das nötige Glück, die passenden Erfolge und möglichst viel Unterstützung aus dem gesamten Verein.

Und nur zwei Tage nach dieser Neuwahl beginnt dann auch wieder die Saison. Unser Team muss zur Rückrundenpremiere reisen. Beim Gastspiel am Sonntag 22. März, in Taiskirchen hängen die Trauben zwar hoch, doch wir wollen trotzdem (Punkte-)Beute machen, sozusagen als kleines Startgeschenk für unseren neuen Obmann. Der Anpfiff erfolgt um 15:30 Uhr. Mit zahlreichen Fans im Rücken sollte für unsere Vizeherbstmeistertruppe ein "Dreier" möglich sein. Die Reserve startet um 13.30 Uhr.

Rechtzeitig zu diesen "heißen" Tagen ist auch die Vereinszeitung erschienen. Ihr findet sie im Dokumentenarchiv.

   

Seite 1 von 2