Willkommen auf der Startseite

Preisschafkopfen mit dem SV Freinberg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


 

Wir freuen uns über Nachwuchs

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Judith Kunde

Neun Monate lang haben die werdenden Eltern Daniela Brummer und Georg Loidold sehr überzeugend die Ankunft eines kleinen Hektors angekündigt. Am 25. Februar war es endlich soweit, der junge Mann erblickte das Licht der Welt – und sah offenbar mehr nach Raphael aus. Namen ändern sich, Zahlen sind verlässlich: 3260 Gramm verteilt auf süße 51 Zentimeter sind die perfekten Maße des Geburtstagskindes. Die SV Freinberg - Familie gratuliert Dani und Reserve-Urgestein Georg herzlich zum Erstgeborenen und freut sich schon sehr auf den ersten Sportplatzbesuch des kleinen Raphael!

   

Schafkopf 2015 Ergebnis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


Organisator Christian Wagner mit den drei Bestplatzierten Josef Schmid, Lukas Falkner und Manfred Ortner


Das SVF Schafkopfturnier war in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Vierundvierzig Teilnehmer kämpften um die zahlreichen Geld- und Sachpreise. Stammgast Josef Schmid aus Passau siegte souverän mit 100 Punkten. Er gewann das Turnier bereits zum dritten Mal. Herzlichen Glückwunsch! Als gute Gastgeber überließen die Freinberger auch die weiteren Stockerlplätze ihren Gästen. Wir bedanken uns bei allen Spielern für die Teilnahme, den Preisspendern danken wir herzlich für die Unterstützung unseres Sportvereins.


PlatzSpielerOrtPunkte
1.Schmid Josef
Passau100
2.Falkner Lukas
Passau88
3.Ortner Manfred
Esternberg68
4.Schriefl Reinhard
Esternberg67
5.Bernauer Gerhard
Freinberg49
6.Auer Michael
Freinberg47
7.Schauberger Wolfgang
Passau46
8.Gremmelspacher Ernst
Passau37
9.Schmid Franz
Passau31
10.Falkner Maria
Passau29

   

Erfolgreicher Johannesbadmarathon

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Judith Kunde


Echte Freinberger Frauenpower beim 22. Thermen-Marathon in Bad Füssing. Bereits seit mehreren Jahren trainiert Hans Haslinger lauffreudige Freinberger über den Winter für den Johannesbad-Lauf. Erstmals gingen unter dem Vereinsnamen mehr Frauen als Männer beim Bewerb an den Start. Auf der 10-Kilometer-Strecke traten Uttenthaler Ewald und Tochter Uttenthaler Melanie an. Beide konnten die Strecke in deutlich unter einer Stunde bewältigen. Über die 21,0975 Kilometer, der Halbmarathon-Distanz, stellten sich Gabauer Elisabeth, Gabauer Sepp, Heckler Cornelia, Hilgarth Andrea, Scharnböck Sonja und Kunde Judith der Konkurrenz. Die Dichte der Ergebnisse spiegelte die vielen gemeinsamen Trainingseinheiten: Alle Halbmarathon-Starter des SVF kamen mit einem Intervall von nur 13 Minuten ins Ziel. Am Schnellsten war Gabauer Sepp mit einer Zeit von 1:58 Stunden. Die Lauffreunde bedanken sich bei ihrem Topcoach Haslinger Hans für die unzähligen Trainingseinheiten seit November und die wertvollen Wettkampf-Tipps - bis zur buchstäblich letzten Minute - vom Streckenrand aus.

   

Ein Bilderbuchjahr endet auf Platz 2

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Geschrieben von: Ewald Wengler

Nachstehend ein kleines Fazit über die verblüffende Herbstrunde unserer Kampfmannschaft.

Es war fast schon eine Herbstsaison wie aus dem Bilderbuch. Nur zwei Niederlagen, das hätten sich selbst kühnste Optimisten nicht träumen lassen. Doch am Ende wurde die Luft dünn, man kam mit letzter Kraft über die Ziellinie.

Freinbergs Kampfmannschaft mischte als Relegations-Aufsteiger die 1. Klasse Nordwest so richtig auf. Von Anfang an fand man sich in der Spitze der Tabelle wieder, Trainer Markus Haas hatte sein Team auf den Punkt genau fit gemacht.

Man startete furios mit einem 3:1 gegen Taiskirchen, die uns Wochen vorher die Meisterkrone in der 2. Klasse "geraubt" hatten. Danach kassierte man in Kallham mit 3:0 die Punkte. Auch der ATSV wurde mit diesem Ergebnis nach Hause geschickt. Als man in Natternbach ebenfalls mit 3:0 siegte, hatte man 12:1 Tore und 12 Punkte eingefahren. Ein Traum. Waizenkirchen erging es "besser", Freinberg siegte "nur" 1:0. Den ersten "Ausrutscher" gab es beim Tabellenletzten Obernberg, die Punkte wurden beim 1:1 geteilt. In einer umkämpften Partie entführte man danach mit 1:0 einen "Dreier" aus Haibach ob der Donau. Die Fahrt nach Diersbach endete mit der ersten Saisonniederlage, 0:1. In Hartkirchen drehte man den Spieß wieder um, ein Tor genügte zum Sieg. Bis hierher hatte Freinberg erst 3 Gegentore kassiert, genau so viele musste man dann beim 3:3 gegen Eggerding einstecken. Mit dem gleichen Ergebnis kam man aus Wallern zurück. Niederlage Nummer 2 gab es im Heimspiel gegen Neukirchen, der Gast siegte verdient mit 3:1. Der 3:2 Sieg in Raab wurde danach zum versöhnlichen Abschluss der Herbstrunde.

Auch wenn nicht alles im "grünen Bereich" war, Freinberg spielte eine tolle Vorrunde und stand nie schlechter als Rang 4. Drei Spieltage belegte man den 2. Platz, während der SVF acht Runden lang als Tabellenführer glänzte. Insgesamt hatte man am Schluss 27 Punkte, bei 8 Siegen, 3 Unentschieden und nur 2 Niederlagen. Nur Herbstmeister Natternbach war mit 29 Punkten besser. Bei den Toren hielt man bei 26:14 Treffern. Somit war man sowohl in der Anzahl der geschossenen Tore, wie bei den Gegentreffern jeweils Drittbester der Klasse. Gabor Rigo und "Neuling" Lajos Katona waren mit je sieben Treffern für uns am erfolgreichsten. Froschauer Thomas durfte 4 Tore bejubeln. Als drittfairste Mannschaft musste man nur eine "Gelb-Rote" Karte und lediglich 25 "Gelbe" hinnehmen.

Zur Zeit liegt der SVF also auf Rang 2, dichtgedrängt dahinter weitere sechs Teams. Man sieht somit, dass man im Winter hart arbeiten muss. Die Elf braucht noch mehr Fitness, um den Kampf im Frühjahr erfolgreich zu bestehen. Coach Markus Haas wird sicherlich schon an seinem Programm arbeiten. Spiel, Kampf und Einsatzbereitschaft geht nur über Kondition. Mitmachen, durchziehen und fit sein heißt die Devise. Meist war unsere Abwehr in dieser Saison eine Bank, auch das Mittelfeld glänzte sehr oft und der Angriff hatte lange Zeit Spitzenwerte. Aber, man sieht, es mussten doch immer wieder Pausen eingelegt werden - und die dann meist kollektiv. Hier muss der Hebel angesetzt werden.

Wir bedanken uns bei unserem Team für viele schöne Spiele und hoffen auf Fortsetzung im Frühjahr. Eines will ich an dieser Stelle sagen, Kritik muss genauso ausgesprochen werden wie Lob. Aber eines ist klar, keiner von uns hätte dieses Ergebnis erwartet: "Ihr seid ganz einfach Spitze!!!!"

Unser Dank gilt aber auch allen, die sich um dieses Team bemüht haben. Vom Sektionsleiter bis zum Physio, vom Betreuer bis zu den Hilfsschiris, von den Kantinenfeen bis zu den "Schankburschen", von den Tippdamen bis zum Platzkassier und natürlich auch dem Vereinsausschuss, der die Basis legte und der immer wieder "Dampf" macht. Dank auch unseren treuen und zahlreichen Fans für ihre tolle Unterstützung.

Jetzt heißt es das Jahr ausklingen zu lassen, die Weihnachtszeit und die Festtage zu genießen und nach dem Jahreswechsel frische Fahrt aufzunehmen. Danke Kampfmannschaft, für ein großes Fußballjahr mit Meisterschaft, Aufstieg, Vizeherbstmeisterschaft und tollen Siegen. Dieser Dank gilt genauso allen anderen aktiven Fußballern des SVF: Den Damen, der Reserve, der U18, der U15, der U11, den Minis und unseren "Alten Herren".

Nur zusammen sind wir stark, nur zusammen sind wir der SVF!!!



PS: ... und sehr gefreut habe ich mich über ein Lob aus Grieskirchen - es sind nur vier Wörter -  in unserem Gästebuch.

   

Seite 1 von 2